6REopg1AJJM

Da will man am Abend gemütlichen Schrittes zum Eiffelturm schlendern, um endlich sein Glitzern zu erhaschen und dann landet man in diesem Palast. Es führte eins zum anderen. Wir taten etwas Ungeplantes und erlebten die beste Party des Jahres…

Aber von vorne.
Sebastian, mit dem ich einen Roadtrip durch Paris und Holland machte, ging mit mir Richtung Eiffelturm. Auf dem Weg kamen wir am Gebäude „Palais de Chaillot“ vorbei. Von da aus hat man einen herrlichen Blick auf den Eiffelturm. Wir blieben jedoch stehen, da sich eine Band auf den Stufen tanzend breit machte. Sie gab ihr Bestes zum Song „Nantes“ von Beirut. Man muss sich vorstellen: Es war dunkel, kaum jemand auf der Straße. Donnerstag Abend eben. Man kommt um die Ecke und dann spielt da diese Band (Texas Couscous). Und sie war großartig.

Als wir da so standen und zu den Tönen der Musik die Hüften bewegten, wurden wir von einer Frau die Organisatorin, gefragt, ob wir hineingehen wollen. Sie hätte noch Tickets zu vergeben.
„Klar!“

„Der Tanz ist eine universelle Sprache, ohne Farben oder Grenzen“

Der Ball hieß „Bal Fraternité générale“ (das Video dazu sieht man oben im Header). Im Gespräch mit einem Bandmitglied erfuhr ich, das der Ball für Brüderlichkeit und Frieden steht. Gerade in diesen schweren Zeiten, die Paris durchlebt. Man soll den Abend genießen und Toleranz feiern. Alles ist spontan und voller Freude. Man entdeckt die weite Welt des Tanzes, seine außergewöhnliche Vielfalt.

paris-generale

Bal Fraternité générale. Foto: Alena Zielinski

Da standen wir inmitten der riesigen Marmorhallen. In jeder gab es eine andere Tanzart:

Halle 1: Silentparty. Alle tanzten mit Kopfhörern umher, vorne standen Choreografen.
Halle 2: Tänzer lehrten Swing und Bauchtanz.
Halle 3: Livebands.
Halle 4: Ausdruckstanz. Hier warfen sich die menschlichen Körper gegen die Wände und auf den Boden, barfuß und mit viel Gefühl.

Wir waren immer in Halle 3.

Hinter den Fenstern, die bis zum Boden gingen und bestimmt 6 Meter hoch waren, da schauten wir auf den Eiffelturm. Sein Glitzern, weshalb wir überhaupt kamen, gab es auch noch dazu.
Was für ein Abend.

Weitere Infos: www.fraternite-generale.fr

Hinten ist das Palais de Chaillot zu sehen. Foto: Alena Zielinski

Hinten ist das Palais de Chaillot zu sehen. Blick vom Eiffelturm aus.
Foto: Alena Zielinski

Plakat: Bal Fraternité générale

Plakat: Bal Fraternité générale