Feiner Sandstrand, Surfen, FlipFlop-Wetter, wahnsinnig gutes Essen und Sonnenuntergänge wie auf einer Fototapete! Im Oktober zog es mich wieder an die französische Atlantikküste, nach Seignosse le Penon. Seignosse besteht aus zwei Ortsteilen: Seignosse Bourg liegt gut fünf Kilometer im Landesinneren und Seignosse Le Penon befindet sich direkt am Meer. Die nahe gelegenen Surfspots bieten ideale Surfbedingungen für Anfänger wie auch für Fortgeschrittene mit Sandbänken und tollen Küstenformationen.

surfer-seignosse-01

Foto: Alena Zielinski

Unterkunft
Hinter den Dünen im Schatten eines Pinienwaldes liegt die Maranga Surfvilla. Die Besitzer Conny und Lando kauften das Haus 2002 und bauten es so um, so dass bis zu 15 Surf- und Südfrankreichfans in 6 Zimmern hier unterkommen können. Die Hündin Sophie, die aus Marokko mitgebracht wurde, passt auf das alles mit rechten Dingen zugeht. Die Surfer begleitet sie zum Strand, um auch zu kontrollieren, dass alle gute Moves machen. In nur etwa 10 Gehminuten erreicht man den Strand, perfekt für einen Spotüberblick und Wavecheck.

Nach den Surfesssions liegen die Surfer auf dem Gelände verstreut herum, alle viere von sich gestreckt. Platz gibt es genug: Hängematten und Kuschelecken mit marokanischen Kissen, auf denen man sehr schnell seinen Mittagsschlaf findet. Extrem gemütlich: Die große Liegeschaukel für bis zu zwei Personen. Von dort aus hat man einen Blick auf den Pinienwald und Zaunkönige, die sich gerne die Beeren des Gartens abgreifen. Zu späterer Stunde wird die Terrasse zum Treffpunkt. Mit Glück zaubert manchmal ein Gast seine Klampfe heraus.

Schokocroissants, KrimsKrams und Schnäppchen
Zum nächsten Ort geht man etwa 15 Minuten. Hier findet man die wichtigsten Basics: EC-Automat, kleinen Supermarkt mit den leckersten Schoko-Croissants des Ortes, Apotheke, Cafés,  Skatepark und KrimsKrams-Shops. Nur etwa 7 km sind es bis Soorts-Hossegor, wo es Surfoutlets mit einigen Schnäppchen gibt.

frankreich-alena-zielinski-71

Foto: Alena Zielinski

Mein schönstes Event
Das kostenlose Sonnenuntergangsprogramm am Strand von Südfrankreich: Der Himmel verfärbte sich in den schönsten Rottönen. Zu einem Weißwein am Strand schauten wir zu, wie der rote Feuerball langsam in den Fluten unterging.

Wem das zu wenig ist, kann sich bei regionalen Events austoben: Night Surf in Biarritz, RipCurl, Quicksilver Pro oder ADH Studentenmeisterschaft. Da gibt es abends immer Partys, die es in sich haben. Die gesamte Region ist auch mit einem sehr gut ausgebauten Radwegenetz durchzogen, so kommt man schnell zu jeder Party und hoffentlich auch heil wieder zurück.

Quicksilver Pro
Meine letzten Tage verbrachte ich bei dem internationalen Surfcontest in Hossegor, um mit meiner Kamera das Geschehen einzufangen. Allerdings war der Wellen-Forecast nicht so gut, so dass ich nur wenige Heats sah. Dafür schnappte ich mir Kelly Slater für ein Shoot.

Katzensprung nach Spanien
Wer mobil ist, sollte auf jeden Fall einen Ausflug nach San Sebastian in Spanien machen. Bis zur spanischen Grenze sind es nur gut 80 km. Auf dem Weg dahin bekommt man einiges an der wunderschönen Natur zu sehen. Die Strecke geht über Biarritz und St. Jean de Luz, wo sich Grünbewachsene Berge und Wanderwege treffen. In San Sebastian taucht man ein in ein Tapasparadies! Zudem kann man hier wandern, schwimmen, Surfen, glücklich sein.

Weitere Infos zu Südfrankreich-Seignosse
www.tourisme-seignosse.com
www.suedfrankreich-netz.de

 

frankreich-alena-zielinski-314

Foto: Alena Zielinski

Endless Sommer in Seignosse