Die Hauptstadt Sloweniens ist Ljubljana. Der Stadtname bedeutet „die Geliebte“. Das muss ja nur gut werden, dachte ich und lag richtig.

Hier wohnen rund 283.000 Menschen. Ich fühlte mich, als wenn die Stadt mir schon sehr vertraut ist. Wahrscheinlich, weil alles sehr übersichtlich ist. Man geht innerhalb von nur 15 Minuten hindurch. Es gibt stimmungsvolle Straßen und enge Gassen. Brücken verschiedener Epochen ziehen sich durch den Ortskern. Die Menschen nehmen sich ihre Zeit, um draußen am Fluss oder in den Cafés entspannt zu sitzen. Zur Mittagszeit war es schnell voll mit Geschäftsleuten, die ihr Jackett auszogen und in der Sonne einen Kaffee tranken. Und auch viele Studenten, die ihre Bücher wälzten oder die Arbeit ruhen ließen und das Leben genossen. Im Hintergrund der Stadt sieht man schneebedeckte Gebirgsketten. Alles ist irgendwie so schön hier, friedlich und ruhig. Egal wo man hinschaut.

Vielleicht lag es auch am guten Wetter, aber gefühlt hat jeder ein Lächeln hier auf den Lippen. Oder es lag an meiner wunderbaren Begleitung, das ich so gute Laune hatte… Jedenfalls bin ich ein bisschen verzaubert seit den Tagen in Ljubljana.

Meine Top Sehenswürdigkeiten Ljubljana:

Brücken
In Ljubljana gibt es Brücken mit unterschiedlichen Baustilen zu sehen. Das Wahrzeichen der Stadt ist die Drachenbrücke. Sie wurde 1901 fertig gestellt. Dort befinden sich an allen vier Ecken grüne Drachen aus Kupfer. Sie stammen von dem Künstler Jurij Zaninović aus Kroatien. Sie wurde 1888 zu Ehren des 40. Thronjubiläums von Kaisers Franz Josef I. geplant. Die Brücke ohne Menschen fotografieren: unmöglich. Es war sehr wuselig dort. Nach dem Foto ging es schnell weiter.

Die Gegend ist weitgehend Fußgängerzone. Daher sind die Brücken für Fußgänger frei. Nur die Drachenbrücke ist eine Autobrücke. In der Nähe befinden sich auch drei Brücken, die nebeneinanderstehen. Sie sind ebenfalls ein Anziehungspunkt in Ljubljana. Ich persönlich finde jedoch die anderen Brücken schöner.

Einer der vier grünen Drachen in Ljubljana strahlte ganz schön

Ich (rechts) auf der Drachenbrücke.

Fluss Ljubljanica
Der Fluss führt durch die Stadt. Zu beiden Seiten ist der Fluss gesäumt von grünen Pflanzen, Cafés, Restaurants und Sitzmöglichkeiten. Er verleiht Ljubljana eine unverwechselbare und unvergessliche Prägung.

Der Fluss Ljubljanica. Im Hintergrund sieht man die Burg der Stadt.

Burg von Ljubljana
Die Burg befindet sich auf einem Hügel. Nach gut 20 Minuten entspannten Fußweg ist man oben angekommen. Dort hat man einen tollen Blick über die Stadt. Es fährt auch eine Seilbahn hoch und runter, die Fahrt kostet etwa 7 Euro. Aber der Fußweg ist sehr entspannt, gar nicht anstrengend.

Sebastian auf dem Walk of Fame in Ljubljana.

Tivoli Park
Seine Seele kann man wunderbar im großen Tivoli Park baumeln lassen. In der hübschen Parkanlage sieht man zahlreiche Statuen und mehrere Fontänen.

Übernachten

Unser Zuhause für zwei Tage war in einem sehr stylishen Air BnB Loft in einer alten Tabakfabrik. Parkplätze gab es direkt vor der Haustür. Das Auto blieb auch bis Ende der Reise dort stehen, denn man kann zu Fuß alles erreichen. Wir bekamen sogar zwei Fahrräder gestellt. Sie waren zwar sehr, sehr klein, aber für kurze Strecken gut geeignet. Das Loft ist allerdings auf dem Gelände erst nach gut 10 Minuten erreichbar.

Unser Air BnB Loft in Ljubljana. Einfach zum Wohlfühlen.

Weitere Tipps von mir zu Ljubljana

Wer noch nicht genug bekommen hat: Ich habe für das OTTO Magazin weitere persönliche Insidertipps zu Ljubljana geschrieben, die hier nicht erwähnt sind.

Mit dabei: Wo solltet ihr am besten Essen gehen, wo ist mein coolster Ort zum Café trinken, was sollte man auf keinen Fall an Sehenswürdigkeiten verpassen und mein absolutes Insider-Highlight… Alles bespikt mit Adressen und Verlinkungen zu den locations. Hier geht es zum Artikel.