Reiseaccessoires auf meinem Roadtrip

Neuer Monat, neue Lieblinge. Hier kommen neue Reiseaccessoires, die ich gerade auf meinem Roadtrip mit dabei habe. Ich bin im Bus in Frankreich, Spanien und Portugal unterwegs und dafür habe ich einige treue Begleiter, die mir das Outdoor Abenteuer versüßen.

Wild & Free
Morgens brauche ich erst mal einen Kaffee oder Tee, um wach zu werden und dann kann der Tag starten. Ich habe diese Statementtasse gerade dabei, um gleich mal allen zu zeigen, was sie zu tun haben. Sie ist aus ganz leichten Metall und hält einiges aus. Zum Beispiel eine Vollbremsung auf unserer Tour, wo sie im Schrank herumgewirbelt wurde. Die Tasse gibt es gerade bei Tchibo*.

Auf dem Campingplatz en vogue sein
Ich versuche mein Gepäck auf Reisen immer so klein wie möglich zu halten, was mir meistens nicht gelingt… Aber bei der Zahnbürste habe ich einen guten Tipp: Elektrische Zahnbürsten sind meist groß und lästig. Daher lässt man sie lieber daheim. Meine Philips Zahnbürste eignet sich aber super zum Reisen. Da ich nun gut 1,5 Monate unterwegs bin, möchte ich nicht auf blitzeblanke Zähne verzichten und bin sehr froh über den goldenen Begleiter, der nicht viel Platz wegnimmt. Sie war in den letzten drei Wochen bereits in Deutschland, Schweiz, Frankreich, Spanien und in Portugal im Einsatz und der Akku hält immer noch.

Man kann sie easy auseinanderziehen und in einem USB-Reiseetui verstauen und damit auch aufladen (ich lade sie per USB über meinen Laptop auf). Man kann aber auch den mitgelieferten Stecker für eine Steckdose nehmen. Zuhause stelle ich sie in ein Glas, worüber sie aufgeladen wird. Laut ist sie übrigens nicht. Da kenne ich ganz andere Modelle, die sich wie Hubschrauber anhören. Diese summt leicht vor sich hin, somit weckt man auch niemanden auf, gerade beim Campen angenehm. Die Zahnbürste Sonicare DiamondClean ist von Philips.*

Pack das an
Damit meine Bikinis und der Neoprenanzug nach der Surfsession nicht alles nass machen, habe ich wasserfeste Taschen dabei. Auch auf Bootsfahrten packe ich mein Kameraequipment hinein und ich kann mein Zeug damit ohne Bedenken in den Sand werfen. Man rollt die Taschen gut drei Mal am oberen Rand ein, dann kommt kein Wasser hinaus- und auch nicht hinein. Meine sind u.a. von Ortlieb.

Das haut hin
Einen Sonnenbrand will keiner. Er ruft nicht nur Schmerzen hervor, er lässt die Haut auch altern und erhöht das Hautkrebsrisiko. Daher schmiere ich mich regelmäßig mit Sonnencreme ein. Toll sind auch Sprays, womit man ganz easy den Rücken erreicht, wenn mal keine helfende Hand in der Nähe ist. Für das Herzchen hatte ich natürlich einen Helfer…

Irgendwo ist immer ein Haken?
Hier zum Beispiel. Damit lassen sich Schuhe an den Rucksack befestigen, Schlüssel bleiben beisammen, Lampen kann man an Bäumen aufhängen oder ich benutze sie zum Tauchen, um eine Kamera daran baumeln zu lassen. Der große Haken? Der kann bis 20 kg tragen. Der kleine bis zu 5 kg. Die Haken gibt es gerade bei Tchibo*.


Gute Träume mit Köpfchen

Ich brauche für einen guten Schlaf ein bisschen Kissen unter meinem Kopf. Dieses hat eine weiche Oberfläche und eine Füllung aus Schaumstoff. Super angenehm. Man kann es zum Verstauen easy eindrehen, dann ist es ganz klein. Wo wie wieder beim Platzsparen sind…

Der Clou: Man dreht das schwarze Ventil auf und sofort strömt Luft hinein. Ich puste aber noch mal nach. Am Strand ist mir Sand in das Ventil gekommen. Aber man pustet ihn schwupp di wupp wieder hinaus. Das Kissen gibt gerade es bei Tchibo*.

Ein Licht geht auf
Allabendlich hängen wir eine Lichterkette an unseren VW-Bus. Damit hat man tolles Licht, um den Wein zu finden, an der Kette erkennen uns die Leute an den verschiedenen Orten wieder („I saw you in spain at the camping! Amazing lights“) und sie sieht einfach zum kreischen schön aus. Diese ist von Ikea.
Gut eingepackt
Die wasserdichte Handyhülle ist nun seit gut drei Wochen dabei und kam erst gestern zum Einsatz, dafür aber richtig. Wir schwammen in San Sebastián auf die kleine Insel gegenüber der Stadt. Das Handy hat den 20 minütigen Wasserweg perfekt überstanden, dank der einfachen Plastikhülle. Somit habe ich tolle Fotos von drüben machen können.

Oh Wunder!
Ich bin ja beim Packen etwas chaotisch. Erst nehme ich mir vor, ganz wenig einzupacken. Tja, dann wunder ich mich, wenn der Koffer nicht zu geht, da ich mein Vorhaben nicht geschafft habe. Zum ersten Mal, habe ich nun diese Reisebeutel ausprobiert. Sie sehen unspannend aus, haben es aber faustdick hinter den Ohren. Man packt seine Sachen zunächst in den Beutel, dann macht man ihn mit einem Clip zu und durch das eindrehen, entweicht die Luft und das Gepäckvolumen reduziert sich bis 50 Prozent. Nun kann ich noch mehr einpacken, yay! Die Reisebeutel gibt es im 3er-Set gerade bei Tchibo*.

Sei gespannt
Mein kleiner Helfer zum Wäsche trocknen: Eine Wäscheleine, die ich einfach zwischen den Bäumen aufspanne oder wie hier bei den Hecken. Diese dehnbare Wäscheleine gibt es gerade bei Tchibo* ab dem 30. Mai.

 

 

 

Weitere Fotos von meinen Reiseaccessoires auf dem Roadtrip

*Dieses Produkt wurde mir kostenfrei als PR-Sample zur Verfügung gestellt. Meine eigene Meinung wurde davon nicht beeinflusst.

Disclaimer: Bitte beachte, dass dieser Beitrag affiliate Links enthalten kann.

Fotos: Alena Zielinski